Natur & Umgebung  

  • Simple Item 25

    Simple Item 25

  • Simple Item 24

    Simple Item 24

  • Simple Item 23

    Simple Item 23

  • Simple Item 22

    Simple Item 22

  • Simple Item 21

    Simple Item 21

  • Simple Item 20

    Simple Item 20

  • Simple Item 19

    Simple Item 19

  • Simple Item 18

    Simple Item 18

  • Simple Item 17

    Simple Item 17

  • Simple Item 16

    Simple Item 16

  • Simple Item 15

    Simple Item 15

  • Simple Item 14

    Simple Item 14

  • Simple Item 13

    Simple Item 13

  • Simple Item 12

    Simple Item 12

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Der Idrosee und seine Berge bieten Wege beliebiger Dauer und unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade von einfachen Wanderwegen für Spaziergänger bis zu anspruchsvollen für die Eifrigsten. Die Wanderwege, die vom Idrosee aus starten, sind meist eng und steil, aber das Panorama, das man während des Verlaufs sehen kann, ist von solcher Schönheit, die jede Mühe vergessen lässt. Die am meisten geschätzten Wanderwege sind: der Wanderweg “Cascate” (=Wasserfälle), der in der Ortsmitte von Crone (370 m) beginnt, bis zum Gipfel des Perlè in 1031 m Höhe; der Wanderweg “Dosso Sassello” (1006 m) mit einer Panoramatour, die die Dörfer Pieve Vecchia (370 m) und Anfo (370 m) verbindet; der Wanderweg “Contrabbandieri” (=Schmuggler) (400 m), der an der nordöstlichen, der wilderen Seite des Sees entlangführt und die einzige Verbindung zwischen den Dörfern Vesta (370 m) und Baitoni (370 m) darstellt.

In einer halbstündigen Autofahrt über die Provinzstraße in Richtung des Passo Crocedomini (1985 m), inmitten der Berge nordwestlich des Sees, erreicht man Gaver (1511 m), einen bekannten Skiort der Gegend im Winter, und von Frühling bis Herbst ein Paradies für Trekkingfans. Von der Piana del Gaver kann man über Wanderwege unvergleichlicher Schönheit die kleinen Gebirgsseen und –hütten erreichen. Die größte Verlockung bieten die Spaziergänge zum Lago della Vacca in der Nähe der Gebirgshütte Tita Secchi (2362 m) und zu den kleinen Seen Laghetti di Bruffione (1888 m). Weitere wunderbare Ausflüge kann man in dem nah gelegenen Trentino machen, im Besonderen im Val di Daone, eine dreiviertel Stunde im Auto vom Idrosee entfernt, bei der Berghütte Val di Fumo (1995 m) - ein Spaziergang für die ganze Familie, nicht nur wegen seines einfachen Verlaufs beliebt, sondern vor allem wegen der landschaftlichen Schönheit. Aber dies sind nur einige der unzähligen Ausflüge, die man in der unmittelbaren Umgebung des Idrosees machen kann, alle gut ausgeschildert und einfach in wenigen Autominuten zu erreichen.

Dasselbe gilt für die Ausflüge mit dem Moutainbike. Nur mit dem Unterschied, dass man nicht das Auto benutzen muss. Die Straßen, die vom See aus starten, verbinden sich meist mit Wanderwegen oder nicht asphaltierten Maultierpfaden und man kann gemischte Rundstrecken mehrerer Kilometer fahren, die auch die anspruchsvollsten Fahrradfahrer zufriedenstellen. Insbesondere empfiehlt man die Strecke im Westen des Sees oberhalb von Anfo (370 m), die vom Pass Baremone (1450 m) und dem nachfolgenden Pass Maniva (1669 m) den Pass Crocedomini (1985 m) erreicht, um dann zum Idrosee durch das charakteristische Dorf Bagolino (778 m) zurückzukehren. Oder aber die Strecke im Süden und Osten des Sees, die von Lemprato (370 m) aus Treviso Bresciano (681 m), Capovalle (937 m) und das Val Vestino (980 m) verbindet. Besonders schön und anspruchsvoll sind auch die hoch gelegenen Strecken (1800 m), alle auf nicht asphaltierten Wegen, die in den Bergen zwischen dem Val del Chiese und dem Valle del Caffaro liegen. Aber auch dies sind nur einige Beispiele von zahlreichen Wegen, die man mit dem Moutainbike rund um den Idrosee fahren kann.

Es fehlen auch nicht die Klettersteige für Erwachsene und Kleine. Sehr beliebt ist der Klettersteig oberhalb von Casto, 15 km vom Idrosee entfernt. Der Klettersteig von Casto ist eine Rundstrecke, für die man circa drei Stunden benötigt. Es sind mittlere und einige schwierige Abschnitte vorhanden, die oft von einfachen Wegen unterbrochen werden, die es im Falle der Notwendigkeit erlauben, schnell zum Startpunkt der Tour zurückzukehren. Es gibt darüber hinaus zwei sehr vergnügliche tibetanische Brücken. Es ist auch auf die Passage bei der "stretta di Luina" hinzuweisen, ein natürlicher in den Fels gegrabener Canyon, der den Ausflügler in eine faszinierende Umgebung führt, streckenweise mit den Füßen dicht über dem Wasser und stets zwischen den beiden Dutzende Meter hohen Felswänden: ein Naturspektakel!

 Use of cookies: to ensure functionality and navigation preferences This site uses cookies owners, in order to enhance the experience of its members, and reserves the use of third-party cookies to improve our services. For more information and to receive any instructions on the use of cookies please read our extended, pressing the End key accept the use of cookies.